Stadtbibliothek Ansfelden

Mi. 06.02.2019, 19 Uhr

Eintritt freiwillige Spende

Lesung
Eveline Mateju und Engelbert Lasinger
drundda und drüwa

Seit 20 Jahren treibt es die Gruppe „neue mundart“ bunt. Als wichtiger Teil des Stelzhamerbundes bringen ihre Autoren literarische Vielfalt in die Mundartliteratur. Ihre Texte sind frisch und frech, kritisch und ernst. Gekonnt greifen sie aktuelle Themen auf, verdichten Belangloses, würzen mit einer Prise Humor und servieren kleine, ungereimte Mundartbissen. Dass es dabei gedanklich „drundda und drüwa“ geht, ist gewollt und bewährt. Ihr Sprachbild beweist, dass die Mundart lebt und auch literaturfähig ist.

Eveline Mateju geb. 1954 in Obergrafendorf (NÖ), lebt seit 1974 in Puchenau, verheiratet, ein Sohn, befindet sich seit einiger Zeit im (Un)Ruhestand. Vorstandsmitglied im Stelzhamerbund seit 2017, Mitglied der Gruppe "neue mundart", in der Schreibgruppe textspur-linz und bei der Gesellschaft der Lyrikfreunde. Zahlreiche Lesungen, Leopold Wandl-Preisträgerin. Sie schreibt hauptsächlich Lyrik in Schriftsprache und Mundart und lässt die Zuhörer gerne an ihren Wortschöpfungen teilhaben.

Engelbert Lasinger, 1960 in Kaltenberg geboren, lebt schon lange in Linz.
Schreibt seit 20 Jahren zeitgenössische Literatur in Schriftsprache und Mundart und verbringt jede Menge Freizeit in verschiedenen Literaturvereinigungen. Er ist Vorstandsmitglied im Stelzhamerbund, Leiter der Gruppe „neue mundart“, Preisträger diverser Literaturwettbewerbe und Konsulent für Volkskunde und Heimatpflege.
Mit Erfolg hat er seine Texte in bisher sechs Mundartbücher gepresst.